lesehuhn.de

Hansjörg Schertenleib – Cowboysommer Januar 6, 2011

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:52 pm
Tags: , , , , ,

Zürich 1974: Hanspeter und Boyroth sind 17 als sie sich beim Fussballtraining kennenlernen. Hanspeter ist sofort von Boyroth fasziniert, die beiden werden schnell Freunde, frisieren gemeinsam ihre Mofas, kiffen und hören die Musik der 70er. Doch Boyroth ist eindeutig der coolere Typ und Hanspeter steht immer etwas im dessen Schatten. Hanspeter begibt sich auf eine Interrail-Reise, um sich von seinem Freund zu emanzipieren, aber auch um dessen Schwester Yolanda zu vergessen, in die er sich unsterblich verliebt hat.

Die beiden verbringen nur diesen einzigen Sommer 74 gemeinsam und treffen sich später sehr selten und eher zufällig, doch die tiefe Verbundenheit und Freundschaft bleibt über Jahrzehnte bestehen. Und auch die Liebe zu den alten Songs. Denn jede Freundschaft hat auch ihre Musik.
Time after time.

Advertisements
 

Melinda Nadj Abonji – Tauben fliegen auf November 29, 2010

Filed under: Romane — hilpirella @ 8:37 pm
Tags: , , , ,

Ildiko ist Anfang zwanzig und lebt in zweiter Generation mit ihrer Schwester und ihren Eltern in einer kleinen Schweizer Gemeinde. Ihre Eltern sind in den Siebziger Jahren aus der Vojvodina, einem Gebiet im heutigen Serbien, in die Schweiz ausgewandert und haben sich dort einen einfachen Wohlstand hart erarbeitet. Als ungarische Serben waren sie in ihrer alten Heimat eine gut integrierte Minderheit – in der Schweiz werden sie immer „Jugos“ bleiben und sich Ausnutzung und mehr oder weniger offen gelebtem Fremdenhass gegenüber sehen.

Ildiko ist die Ich-Erzählerin in diesem Roman und sie erzählt nicht chronologisch, sondern in vielen Zeitsprüngen von ihrer Kindheit in der Vojvodina und später in der Schweiz, den alljährlichen Besuchen der Familie, dem Balkankrieg aus Sicht der Emigrierten und den Anfeindungen, denen die Familie ausgesetzt ist. Dabei schafft sie immer wieder authentische Bilder und Stimmungen.

„Tauben fliegen auf“ ist in einem tollen Tempo und Rhythmus geschrieben, der einen leider auch dazu verführt, das Buch schneller durchzulesen, als einem lieb wäre.

 

Thomas Hürlimann – Fräulein Stark August 17, 2009

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:31 pm
Tags: ,

fräulein stark Was für ein schönes Buch über einen Sommer und das Erwachsenwerden! Pekfekte Lektüre für ein, zwei Nachmittage im Garten oder an einem See. Und da draussen auch gerade der Sommer auf Hochtouren läuft beende ich diese Rezension an dieser Stelle.