lesehuhn.de

Nicole Krauss: Die Geschichte der Liebe Februar 2, 2012

Filed under: Romane — kikeriki @ 9:56 pm
Tags: ,

Titel können verwirrend sein. So auch „Die Geschichte der Liebe“ – diesen Roman hätte ich vom Titel her niemals erstanden, da ich ihn spontan für einen neuen Roman von Rosamunde Pilcher gehalten hätte.Weit gefehlt. Es geht zwar um das große Thema „Liebe“ – aber von Rosis Schottland Märchen ist Nicole Krauss Roman weit entfernt.

Der Roman verbindet die Geschichten und Schicksale mehrerer Menschen – alles dreht sich um das Buch „Das Buch der Liebe“, das Leo Gursky in jungen Jahren als Liebeserklärung für seine große und einzige Liebe Alma geschrieben hat. Das Buch hat er im zweiten Weltkrieg seinem Freund anvertraut. Leo immigriert in die USA, verliert Alma aus den Augen und letztendlich ihre Liebe. Das Buch bleibt für Leo verschollen. Bis ein junges Mädchen sich auf den Weg macht, um die „Geschichte der Liebe“ aufzuklären.

Dieser Roman ist ungewöhnlich, überraschend, amüsant und tragisch zugleich. Ein Pageturner, der mich nicht mehr losgelassen hat. Absolut lesens- und liebenswert.

 

Gary Shteyngart – Super sad true love story September 26, 2011

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:43 pm
Tags: , , ,

Amerika in naher Zukunft: Eine totalitäre Regierung hält den Staat nur noch mit Waffengewalt und Überwachung zusammen, der Dollar ist an den Yuan gekoppelt. Der Mensch ist gläsern, kleine Geräte übertragen ständig persönliche Daten wie Cholesterinwerte und Kontostand und setzen diese Werte in ein Ranking um. Die Gesellschaft ist pornografisiert und konsumorientiert, es wird nicht mehr gelesen, nur noch gekauft, gescannt, gestreamt und getextet. Um korrekte Rechtschreibung schert sich dabei längst keiner mehr.
In dieser traurigen Welt lebt Lenny Abramov, Sohn russisch-jüdischer Einwanderer. Er arbeitet für ein Unternehmen, das Verjüngung und ewiges Leben verspricht, gehört mit 39 Jahren aber schon zum alten Eisen und auch seine Liebe zu gedruckten Büchern signalisiert seiner Umwelt, dass er ein Artefakt einer früheren Zeit ist. Als sich Lenny in die schöne, junge, unreife komplizierte Eunice Park verliebt spürt er zwar wieder das pralle Leben, aber die Probleme serden nicht weniger.

Gary Shteyngart skizziert eine Zukunft, über die wir mit einem Schmunzeln lesen, die aber bei genauerer Betrachtung auch im Bereich des Möglichen liegt. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen zeichnet er dabei sehr gut; die sogenannte love story bleibt für mein Dafürhalten eher schwach.

 

Adam Davies – Froschkönig Mai 30, 2009

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:37 pm
Tags:

Harry hat Sch… am Fuß. Da er nicht in die karrieristischen Fußstapfen seines Vaters treten will, arbeitet er als Assistent in einem Verlag in New York. Naja, arbeiten ist nun etwas übertrieben…
Neben seinem beruflichen Loser-Dasein scheint Harry wohl aber ein echter Womanizer zu sein, und doch schafft er es leider nicht, seiner Freundin die Liebe zu gestehen, geschweige denn, ihr treu zu sein. So reitet sich Harry immer tiefer in die Sch…
froschkönig Ich fand dieses Buch sehr oberflächlich. Ich konnte mich zwar herrlich über die Beschreibungen der New Yorker Verlagsbranche und Harrys Verhalten im Büro amüsieren – mehr aber nicht. Nachdem ich Adam Davies „Goodbye Lemon“ sehr begeistert gelesen hatte, war dieses Buch für mich eher eine Enttäuschung.

 

Joseph O’Neill – Niederland März 26, 2009

Filed under: Romane — hilpirella @ 10:50 am
Tags: , ,

Von den Lobpreisungen des Buchrückens geleitet steuerte ich mit diesem Buch in der Hand sehr schnell auf die Kasse zu. Jonathan Safran Foer nennt es eine wunderbare Lektüre, die New York Times wird zitiert: O’Neill scheint unfähig zu seine, auch nur einen langweiligen Satz zu schreiben.
cover_nederland_
Vielleicht sieht man das so, wenn man in New York lebt und/oder cricketbegeistert ist. Ich bin weder das eine noch das andere und fand das Buch auch sehr zäh bis langweilig. Natürlich schreibt O’Neill wunderschöne Sätze und vermittelt darüber eine Atmosphäre der Verlorenheit und Ziellosigkeit. Die Geschichte selbst war mir nicht nachvollziehbar und vor allem auch zu träge.

 

Lily Brett – Zu sehen Februar 25, 2009

Filed under: Biografie,Romane — hilpirella @ 7:25 am
Tags: , , , , ,

Auch in „Zu sehen“ gibt Lily Brett ihrer Leserschaft einen sehr intimen Einblick in ihre Lebensgeschichte. Sehr freizuegig schreibt sie ueber Alter, Liebe, Sex, Koerper, Therapie und natuerlich den Holocaust und die Folgen fuer ihre Familie. Habe mir dieses Buch zugelegt, weil ich so sehr von „Chuzpe“ und auch von „Alles halb so schlimm“ begeistert war und „Zu sehen“ steht hier in nichts nach.

 

Pippa Lee von Rebecca Miller Dezember 26, 2008

Filed under: Romane — kikeriki @ 10:54 pm
Tags: , ,

Mit diesem Buch habe ich sehr beschauliche Weihnachten 2008  verbracht ;-)

Pippa Lee, die Protagonistin dieses Romans, lebt ein Künstlerleben (Sex, Drugs and Rock`n Roll) in New York bevor sie sich mit Anfang 20 in einen deutlich älteren Mann verliebt, ihn heiratet und  Zwillinge bekommt. Das Buch beginnt, als Pippa, bereits 50, mit ihrem Mann ein sehr geordnetes Leben in einer Art Seniorensiedlung führt und ihr sonderliche Dinge passieren. In der Retrospektive erfährt der Leser von Pippas bewegten „Vorleben“. Dieses ist geprägt von der innigen und gleichzeitig schwierigen Beziehung zu ihrer  drogensüchtigen Mutter (welche aber kein Hippie ist, sondern eine Pfarrersfrau,  die sich Speed gibt,  um niemals so dick wie ihre Mutter zu werden).

Der Roman ist schnell, mitreissend und mit vielen sehr guten Beobachtungen gespickt. Lesen!

 

Rudolph Nelson – Die Notwendigkeit des Zufalls in Fragen der Liebe November 1, 2008

Filed under: Romane — hilpirella @ 12:37 pm
Tags: ,

Ein Single-/Liebes-/New York-Roman: In kurzen Episoden kommen die verschiedene Teilnehmer des Romands zu Wort und schildern die Ereignisse rund um die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Manyard und Jennica aus Ihrer Sicht. Der 11. September 2001 spielt dabei nur eine indirekte Rolle und ist dennoch der Angelpunkt in dieser Geschichte.
Ein leicht zu lesendes, unterhaltsames und komisches Buch, das vermutlich für Leute Anfang der Dreißig geschrieben wurde.