lesehuhn.de

Gerbrand Bakker – Juni März 15, 2011

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:40 pm
Tags:

Juni beginnt mit dem Besuch der holländischen Königin Ende der Sechziger Jahre in einem kleinen Dorf. Dieser Besuch wird aus Sicht der kettenrauchenden Königin beschrieben, die auch gerne mal vormittags am Weißwein nippt und die dieser Besuche und ihres Hofstaates völlig überdrüssig ist. Ein witziger Anfang für ein Buch, doch wer weiterliest wird sich bis zur Hälfte des Buches die Frage stellen, worum es eigentlich geht und bis dahin braucht man etwas Durchhaltevermögen.
Dreißig Jahre nach besagtem Besuch der Königin auf dem Hof der verschrobenen Familie Klaas: Die Mutter hat sich mit einem Säbel und einer Flasche Eierlikör auf dem Heuboden des Stalls zurückgezogen und weigert sich, herunterzukommen, der Vater fällt Bäume im Garten, die Söhne schrubben in diesem heißen Juni Grabsteine auf dem Friedhof. Stück für Stück setzen sich die Moasaiksteinchen zu einem Bild zusammen und man erfährt, was vor dreißig Jahren, am Tag des Besuchs der Königin, noch geschehen ist.

Ich hab mich mit der knappen Sprache und der langen Unklarheit in diesem Roman sehr schwer getan. Auch wenn die zweite Hälfte des Buches besser wird, eine uneingeschränte Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen.

Advertisements
 

Joseph O’Neill – Niederland März 26, 2009

Filed under: Romane — hilpirella @ 10:50 am
Tags: , ,

Von den Lobpreisungen des Buchrückens geleitet steuerte ich mit diesem Buch in der Hand sehr schnell auf die Kasse zu. Jonathan Safran Foer nennt es eine wunderbare Lektüre, die New York Times wird zitiert: O’Neill scheint unfähig zu seine, auch nur einen langweiligen Satz zu schreiben.
cover_nederland_
Vielleicht sieht man das so, wenn man in New York lebt und/oder cricketbegeistert ist. Ich bin weder das eine noch das andere und fand das Buch auch sehr zäh bis langweilig. Natürlich schreibt O’Neill wunderschöne Sätze und vermittelt darüber eine Atmosphäre der Verlorenheit und Ziellosigkeit. Die Geschichte selbst war mir nicht nachvollziehbar und vor allem auch zu träge.

 

Pieter Waterdrinker – Die Hochzeit von Zandvoort November 11, 2008

Filed under: Romane — hilpirella @ 5:26 pm
Tags: , ,

In einem holländischen Küstenort laufen die Vorbereitungen für die Hochzeit von von Lisa und Ludo. Lisa ist die Tochter eines wohlhabenden Kölner Wurstfabrikanten und einer resoluten Bayerin, Ludo der Sohn eines holländischen Hotelier-Ehepaars und wir befinden uns in den späten 50er Jahren. Alle versuchen, den Krieg hinter sich zu lassen und der Wohlstand hat bereits Einzug in die beiden Familien gehalten doch läßt sich die Geschichte und die Erfahrungen, die während des Krieges und der Besatzung Hollands durch die Deutschen gemacht wurden, nicht einfach abschütteln.

Das Buch ist wunderbar leicht zu lesen, sehr amüsant aber nicht oberflächlich und man will es gar nicht mehr aus der Hand legen.