lesehuhn.de

Eduardo Sacheri – Warten auf Perlassi April 29, 2011

Filed under: Erzählung,Romane — themaktima @ 4:12 pm
Tags: , , ,

Durch Zufall fand ich dieses Büchlein in unserer Stadtbücherei. Ich glaube, es lag an dem außerordentlich coolen Cover mit der rostigen Schüssel vor einer einsamen Tanke. Zum Glück einer der seltenen Fälle, in denen der Inhalt der Aufmachung in nichts nachsteht.
Wir folgen also Araoz auf der einsamen Zugfahrt nach O’Connor (!), einem Kaff in der Pampa bei Buenos Aires. Araoz will die Wahrheit wissen über ein entscheidendes Fußballspiel seines Clubs, das er als kleiner Junge im Stadion verfolgte und bei dem sein damaliges Idol Perlassi eine wichtige Rolle spielte. Warum er dazu nach O’Connor muss, müsst ihr schon selbst herausfinden – genauso, was in Araoz früher und jüngerer Vergangenheit passierte, damit ein so eigenwilliger Charakter dabei herauskommen konnte. Die ausgesprochen originelle, aber teilweise auch sehr traurige Story ist mit zahlreichen Rückblenden durchsetzt, und das so geschickt, dass es dem Lesefluss überhaupt keinen Abbruch tut; im Gegenteil, das Buch ist ein wahrer Lesegenuss. Und Sacheri (dessen erster Roman „Das Geheimnis ihrer Augen“ verfilmt wurde, was zur Oscarverleihung für den besten fremdsprachigen 2010 Film führte) schreibt hier wirklich nicht nur für Fußballfans. Nach „Nemesis“ hatte ich doch glatt behauptet, viele bessere Bücher würde es dieses Jahr wohl nicht geben, aber da habe ich die Rechnung ohne „Warten auf Perlassi“ gemacht. Genialer Stoff!

Advertisements
 

Eshkol Nevo – Wir haben noch das ganze Leben Dezember 26, 2010

Filed under: Romane — hilpirella @ 10:00 pm
Tags: , ,

Juval, Amichai, Joav und Ofir sind vier junge Männer Anfang Dreißig aus Haifa, die sich seit der Schulzeit kennen und die es geschafft haben, trotz ihrer Unterschiedlichkeit Freunde zu bleiben und sich nicht aus den Augen zu verlieren.

Man fragt sich auf den ersten Blick, was die Vier zusammenhält: Juval (der die Geschichte über die Freundschaft aufschreibt) ist wortkarg, orientierungslos und depressiv, Amichai hat sehr früh seine „elegische Ilana“ geheiratet und Zwillinge bekommen, Ofir ist als Creative Director in einer Werbeagentur auch privat ein Aufschneider und Joav ist ein karrieregeiler Jurist und der Typ, der schon immer alle Frauen abbekommen hat, während die anderen drei an der Wand lehnten und staunten.

Ein verbindendes Element – für die Freundschaft sowie für den Roman – ist der Fußball. Die vier Protagonisten erleben 1998 bereits ihre vierte gemeinsame WM, während der sie die Idee haben, jeder möge drei Wünsche auf ein Blatt Papier schreiben, um zu sehen, wie sich das Leben bis zur nächsten WM entwickelt.

Und so dürfen wir Leser vier Jahre lang (und in Rückblicken auch in der Zeit davor) dabei sein, in denen Schicksalsschläge hereinbrechen, Liebe kommt und geht, in die zweite Intifada ausbricht und sich Israel wieder nicht für die WM qualifiziert.

Diese vier Jungs wachsen einem ans Herz, ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!