lesehuhn.de

Chimamanda Adichie – Americanah Juni 4, 2015

Filed under: Romane — themaktima @ 11:27 pm
Tags: , , , , , ,

Chimamanda Adichie - AmericanahSieht toll aus, das Buch, nicht? Es ist eine Lizenzausgabe für die Büchergilde Gutenberg. But… don´t judge the book by its cover. Den überschwenglichen Praise auf der Buchrückseite kann ich kaum nachvollziehen. Von einem „umwerfenden Roman“ ist die Rede (FAZ), sogar von einem „literarischen Triumph“ (Spiegel Online).

Chimamanda Adichie erzählt von Ifemelu, einer jungen Nigerianerin, die nach Amerika auswandert und so scheinbar den Traum verwirklicht, den viele ihrer Landsleute haben. Nach anfänglichem Überlebenskampf wird Ifemelu zur Bloggerin; sie schreibt über das Thema Rasse und Rassismus: „Schwarz wirst Du erst, wenn Du nach Amerika kommst“. Sie schafft es sogar bis nach Princeton, kehrt schließlich aber doch als „Americanah“ in ihre Heimat zurück. Ein hervorragendes Thema, und der Roman ist zu Beginn auch sehr vielversprechend. Leider verliert die Geschichte immer mehr an Fahrt. Und Adichie wiederholt sich. In der zweiten Hälfte der 600 Seiten wurde ich des Lesens wirklich müde. Schade.

Die besagten Lobeshymnen sind dann wohl auch einem Phänomen geschuldet, das Adichie in ihrem Buch unter anderem anprangert: Positive Diskriminierung.

Advertisements
 

One Response to “Chimamanda Adichie – Americanah”

  1. In Anbetracht der Tatsache, wie angeblich wenig Zeit professionelle Feuiletonistinnen und Feuilletonisten haben, erklärt sich der Lobesgesang meist dadurch, dass das Buch doch nicht (ganz) gelesen wurde. Gönnerhaft wird sich selbst und der Autorin / dem Autoren dann ein besonderes Zeugnis ausgestellt, um mannschaftsgeistlich auf einer möglichen Welle des Erfolges zu surfen oder sich zumindest im Glorienschein des anderen zu sonnen.
    Vielen Dank, dass das ehrliche Lesehuhn offen zu einer etwas anderen Einschätzung auf das Ende bezogen kam und von einer beginnenden Lesensmüdigkeit schreibt. Thematisch erinnert mich die erweiterte Inhaltsangabe deskriptiv an eine Aufrechterhaltung profitabler Klischees der zeitgenössischen Gegenwart.
    Das Leserhuhn als Leser lässt zumindest erahnen, dass es das Buch als einiger der wenigen auch gelesen hat.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s