lesehuhn.de

Colson Whitehead – Der letzte Sommer auf Long Island August 19, 2011

Filed under: Romane — themaktima @ 9:01 pm
Tags: , , , , ,

Das ist tatsächlich mein vierter Coming-of-age-Roman innerhalb eines halben Jahres. Ich schreibe dies nachträglich, weil auch dieser Sommer der letzte war. Der Roman allerdings ist kein schlechter!

Ben schreibt erzählt aus seiner Erinnerung von seinem letzten unbeschwerten Sommerurlaub in den 80ern, als er für alle noch Benji war. Der pubertierende Junge ist afroamerikanischer Abstammung und gehört der damals noch recht wohlhabenden amerikanischen Mittelschicht an, was eine sehr interessante Perspektive eröffnet, denn er und die Jungs in seiner Clicque wären so gern echte Gangsta und sind doch nur verwöhnt und ausgesprochen angepasst. Seine Eltern stehen dem in nichts nach, wären anstatt satte Schwarze doch lieber rebellische Bürgerrechtler – sie predigen Benji und seinen Geschwistern fleissig und gehen ihnen auf den Sack.

Das klingt nach einem sehr spannenden Szenario, doch gelingt es Whitehead nicht ganz, diese Basis ausnutzen. Ich empfand das Beschriebene teilweise schon als etwas zäh. Vielleicht weicht aber mein Erfahrungshorizont einfach zu weit ab, und ich kann mit zu vielen Anspielungen und Reminiszenzen nichts anfangen. Der fast zwangsläufige Familienkonflikt wird dafür subtil in die Geschichte eingewoben und bleibt richtig hängen; die Erinnerungen an Benjis ersten Job in einer Eisdiele sind dann richtig grandios.

Whitehead versucht sich zum Abschluss des Buches noch an einem Höhepunkt, das geht aber eher in die Hose – kann dem Gesamtwerk aber nichts mehr anhaben. Ich habe das Buch jedenfalls gern gelesen, was nicht zuletzt am hervorragenen Erzählstil liegt. Daher bin ich auch sicher, dass ich mich nach weiteren Büchern von Colson Whitehead umsehen werde.

Advertisements
 

Lucy Fricke – Ich habe Freunde mitgebracht August 17, 2011

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:47 pm

„In einer Krise gibt es nichts Besseres als Freunde, denen es richtig mies geht.“ Mit Wahrheiten wie dieser ist der kleine Roman von Lucy Fricke gespickt und ich dachte häufig: diesen Satz könnte ich unterstreichen.
Jon ist Schauspieler und nach Jahren in denen er immer nur die Leiche spielen durfte steht kurz vor seinem Durchbruch, Martha wünschte sich so sehr ein Kind und ist endlich schwanger, Betty ist ein Arbeitstier und hat eine Affäre mit einem Mann, der sicher bald seine Frau verlassen wird und Henning, Vater von Marthas Kind, wird auch endlich erwachsen und findet einen einen Verlag für seine Comics.
Doch dann rollt die Krise an, lautlos und jeder der vier bekommt sein eigenes massgeschneidertes Waterloo. Und so bleibt nur die Flucht – denn Flucht ist immer eine Option!

Dieser Roman ist sehr sprachgewaltig und lustig und frisch und man wäre gerne wieder ein paar Jahre jünger und Raucher und lebte in Berlin. Ich werde jedenfalls noch mehr Lucy Fricke lesen.

 

Doris Dörrie – Alles inklusive August 14, 2011

Filed under: Romane — hilpirella @ 9:48 pm

Herrliche Lektüre für den Sommer!:
Seit ihrer Kindheit steckt Apple im klassischen Kampf gegen ihre Mutter Ingrid: nur nicht so wie sie sein. Ingrid versuchte sich in den Siebziger Jahren an einem Hippieleben in Spanien und die kleine Apple sehnte sich bereits damals nach gebügelter Wäsche und einem normalen Leben als Kleinfamilie mit Hund. Stattdessen lebt sie mit ihrer Mutter in einem Zelt, ihre Haare verfilzen, das Geld reicht gerade für Essen und sie kann der vermeintlichen Hippieromantik so gar nichts abgewinnen. Dann hat Ingrid eine Affäre mit Karl, der auch diesen Sommer mit Frau und Sohn im Haus mit Pool verbringt, und diese Liebe ist folgenschwer.

Dreißig Jahre später hat Apple ein sicheres Händchen für die falschen Männer entwickelt und als ihre Freundin Susi sich ein Haus in Spanien kauft verlagert sich die Geschichte wieder in den Süden.

Mich hat das Buch gefesselt und obwohl es in einer leichten und humorigen Art geschrieben ist, schafft es Doris Dörrie, die Ernsthaftigkeit und die Tragik in den Lebensgeschichten der Protagonisten zu vermitteln. Eine unbedingte Empfehlung für diesen Sommer.